CARE©

CARE© ist ein softwaregestütztes Betriebsdatenerfassungs- und Auswertungssystem, das auf Untergrundspeichern in porösen und klüftigen Formationen zum Einsatz kommt, und unter maßgeblicher Mitwirkung von UGS entwickelt wurde.

CARE© Sondenpass

Das Modul Sondenpass ist ein Datenbanksystem mit grafischen Auswertefunktionen für die Verwaltung von Speicher- und Sondendaten. Es umfasst insbesondere folgende Informationen:

  • Daten der Bohrlochkomplettierung: Nutzerspezifische Oberflächen gestatten die Erfassung und Verwaltung von Daten über die Komplettierung der Sonden mit ihren Einbauteilen, Hinterfüllungen etc.
  • Geologische Daten: Die Speicherung von lithologischen und stratigrafischen Daten einer Bohrung ergänzt sinnvoll die vorhandenen Datenbestände eines Speichers aus geologischer Sicht.
  • Bohrlochmessdaten: Während der Lebensdauer einer Sonde fallen eine Vielzahl von Bohrlochmessungen an. Diese werden im Datenbanksystem Sondenpass verwaltet.

Durch die Kombination von technischen Informationen mit geologischen Daten und Messwerten in grafischen Darstellungen wird die Interpretation aller Daten erleichtert. Zugleich wird das Verständnis über das tatsächliche Leistungsvermögen der Sonden verbessert. Vom Modul Sondenpass erstellte Protokolle ermöglichen eine revisionssichere Nachweisführung über den technischen Aufbau der Sonden im eigenen Unternehmen sowie gegenüber Auftraggebern und Behörden.

Charakterisierung des Programms

CARE© ist ein modulares Softwaresystem zur Unterstützung der untertägigen Prozessführung von porösen und klüftigen Untergrundgasspeichern. Durch CARE© wird das konventionelle Leitsystem der obertägigen Anlagen ergänzt. Es besteht aus den Modulen „Betriebsführung“, „Sondentest“ und CARE© Betriebsführung.

Das Modul Betriebsführung übernimmt folgende Funktionen:

  • Berechnung von Sollwertverteilungen für die Gasein- und Gasausspeiseraten: Nach Vorgabe eines Summen-Sollwerts für die Gasein- oder Gasausspeisung berechnet CARE© einen Sollwert für jede einzelne Sonde. Mit Hilfe von Regeln, Einschränkungen und Prioritäten kann der Reservoiringenieur die Aufteilung auf die Sonden beeinflussen. Die Ergebnisse der Berechnung werden als Empfehlungen an das Leitsystem übertragen.
  • Prognostizierung des Leistungsverhaltens: Für jede einzelne Sonde wird das Leistungsvermögen im Voraus berechnet. Damit kann die Frage beantwortet werden, ob die geplante Gasausspeisemenge erreicht werden kann oder nicht. Die Prognosefunktion unterstützt den Reservoiringenieur bei den strategischen Entscheidungen zum Gasein- und Gasausspeiseprozess.
  • Entwicklung von Fahrplänen für die Gasein- und Gasausspeisung: Beim Fahrplanentwurf mit CARE© werden Plausibilität und Machbarkeit der Anforderungen auf der Grundlage der untertägigen Leistungsfähigkeit des Speichers und seiner Sonden überprüft. Das ermöglicht einen optimalen Betrieb und trägt somit zur Verlängerung der Lebensdauer seines Sondenfonds bei.
  • Adaption von Parametern: Im Verlauf der Ein- und Ausspeisung verändern sich wichtige Parameter, die für die Genauigkeit Berechnungen durch CARE© bedeutsam sind. CARE© überwacht die zulässigen Vertrauensbereiche dieser Parameter und ermöglicht eine interaktive Parameteradaption. Darauf basierend lassen sich potentielle Grenzwertverletzungen voraussagen.
  • „Sondenpass“. Einzeln oder gemeinsam genutzt tragen sie zur Optimierung des Speicherbetriebes bei. CARE© ist eine Gemeinschaftsentwicklung von ELPRO (www.elpro.de) und der Untergrundspeicher- und Geotechnologie-Systeme GmbH.
  • Das Betriebsführungsmodul verfügt über die folgenden Leistungsmerkmale:
  • Online-Kopplung mit dem Leitsystem: Über die Online-Kopplung mit dem Leitsystem wird das ereignisgesteuerte oder zyklische Lesen von Daten aus dem Prozess, die Vorgabe von Sollwerten sowie das Erzeugen von Alarmen und Meldungen im Leitsystem ermöglicht.
  • Schnittstellen zu ECLIPSE© und MS Office©: CARE© verfügt über Schnittstellen, über die Messwerte nach ECLIPSE© und MS Office© exportiert werden können. Damit können zusätzliche Untersuchungen und Auswertungen durchgeführt werden.
  • Grafische Darstellungen: Einbindung aktueller und historischer Messwerte sowie berechneter Größen in nutzerspezifischen Grafiken. Intelligente Verfahren helfen bei der Übernahme der Einstellung von Grafiken. Das ist insbesondere dann hilfreich, wenn viele Sonden im Speicher zu betreuen sind.

CARE© Sondentest

Das Modul Sondentest ermöglicht eine schnelle und effiziente Auswertung von Sondentests nach einem vordefinierten Verfahren sowie eine Beurteilung der Veränderung des Leistungsverhaltens im Vergleich zu früheren Testergebnissen. Es verfügt über folgende Funktionen:

  • Workflow: Ein Workflow führt den Testingenieur durch die notwendige Abfolge von Einzelschritten zur Bestimmung der Sonden- und Speicherparameter. Er ermöglicht somit eine schnelle und zuverlässige Auswertung der Testdaten.
  • Berechnung von Sondenleistungsdaten: Das Leistungsvermögen der Sonden wird in Form von Kennfeldern nach Minsky oder Rawlins Shellhard abgebildet. Damit verfügt der Reservoiringenieur über Leistungsdaten, die zur Interpretation potentieller Leistungsbereiche erforderlich sind. Die Kennfelder bilden die Grundlage für alle weiteren Berechnungen im Modul Betriebsführung.
  • Import-/Exportfunktionen: Zahlreiche Schnittstellen für den Import von Testdaten sowie den Export von Eingabe- und Ergebnisdaten ermöglichen eine Offline-Nutzung des Moduls Sondentest im Feldeinsatz.

Diese Website ist für aktuelle Browserversionen optimiert. Der Internet Explorer 10 wird nicht mehr unterstützt. Wir bitten um Verständnis.